#1.Die Ruhebank

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Welt schläft nie, die Kabel und die Satelliten schlafen nie. Alles wird immer lauter, immer greller, immer schneller.

Doch unser Gehirn ist dafür nicht gemacht. Das heutige Leben ist, als hätte uns jemand einen riesigen Trichter ins Gehirn gesteckt und würde pausenlos Tonnen an Tönen, Bildern, Daten, Anforderungen und Aufforderungen hineinkippen.

Es ist zu viel, viel zu viel. Die Folge: Uns kommt es zu den Ohren raus, wir sind gestresst, unkonzentriert, fahrig, erschöpft, werden krank. Stille hingegen befreit uns von Stress und Anspannung.

LAUTE Geräusche lassen unseren Blutdruck ansteigen, erhöhen das Risiko für Herzinfarkte und beeinträchtigen unsere gesamte Gesundheit. Sie aktivieren die Amygdala im Gehirn, die daraufhin das Stresshormon Cortisol ausschüttet. Der Umweltpsychologe Dr. Craig Zimring hat diese Effekte 2004 auch auf Neugeborenen-Stationen im Krankenhaus wiedergefunden – je lauter, desto gestresster und kränker waren die Babys und desto schlechter schlafen sie.

Stille bewirkt das Gegenteil. Einer Studie aus 2006 nach können uns schon zwei Minuten Stille deutlich entspannen, den Blutdruck senken und den Blutfluss im Gehirn stimulieren – und das sogar mehr als jede Entspannungsmusik.

Wie wäre es mit einer kleinen Pause – einer kleinen Auszeit? Nur für ein paar Minuten.

#1. Die Ruhebank
Die Welt ist voller Sitzbänke! Kein Scherz, achten Sie mal darauf! Wir wissen nur nicht, dass es sie gibt, weil wir Menschen die unfassbare Fähigkeit besitzen, Dinge ausblenden zu können. Blenden Sie ab jetzt die gemütlichen Sitzgelegenheiten wieder ein und nutzen sie. Wann auch immer Sie an einer Bank vorbeikommen und es nicht gerade aus Kübeln schüttet – setzen Sie sich! Wenn auch nur für zwei oder drei Minuten. Lauschen Sie, was um Sie herum geschieht. Das wird Sie entschleunigen, bevor Sie alle Geräusche um sich herum gedanklich erfasst haben…

Fortsetzung folgt!

Wer Zeit zur Stille findet, stärkt seine Fähigkeit, seine Ruhe nicht zu verlieren.

© Ernst Ferstl

 

Weitere Infos und Angebote meiner Arbeit finden Sie unter:

http://www.brüggendick.info